Hallo und Willkommen

Das Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit e. V. ist ein freiwilliger Zusammenschluss von vorwiegend gemeinnützigen Vereinen, Verbänden und Initiativen in Chemnitz. Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr über unsere Arbeit und Ziele.

Neuigkeiten

Neue Termine für JuLeiCa-Grundausbildung 1.Halbjahr 2019

Das Netzwerk für Kultur- & Jugendarbeit e.V. bietet im 1. Halbjahr 2019 eine 6 -Tages-Schulung für die Jugend-Leiter*innen-Card an. Die Termine sind:

25. ­– 27.04.2019 (3-Tagesblock: Do.- Sa.; max. 09:00 – 15:30 Uhr)

09. – 11.05.2019 (3-Tagesblock: Do.- Sa.; max. 09:00 – 15:30 Uhr)

Die für die Verlängerung notwendige Rechtsschulung findet am Freitag, 26.04.2019 statt. Zusätzlich müssen 4 Unterrichtseinheiten an einem beliebig anderen Schulungstag absolviert werden. Eine weitere Grundschulung ist für den Herbst geplant.

Weitere Informationen finden sich hier.

Weiterlesen …

#chemnitzkannmehr - 1. Stiftertreffen in Chemnitz

Das erste Stiftertreffen in Chemnitz am 3. und 4. November war ein Kennenlerntreffen zwischen Projektakteuren und bundesweiten Stiftungen mit dem Ziel eines zukunftsfähigen Austauschs.

Weiterlesen …

Geänderte Telefon-Nr., Fax und Email-Adressen im Netzwerk

Ab sofort erreichen Sie die einzelnen Mitarbeiter*innen im Netzwerk wie folgt:

  • 0371/36 47 60 -> Koordination/Jugend-> Sabrina Jäger
  • 0371/36 47 61 -> Kultur -> Tobias Möller und Marcus Heinke
  • 0371/36 47 62 -> Demokratie -> Katrin Siegel und Tina Kilian
  • 0371/49 52 96 11 -> Faxnummer

Änderungen Emailadressen:

 

Weiterlesen …

Wir haben den Magdeburger Aufruf der Freien Kulturszenen mitunterzeichnet!

 

Freie Kulturschaffende aus den deutschen Bewerberstädten zur Kulturhauptstadt Europas 2025 haben sich innerhalb des vergangenen Jahres regelmäßig getroffen und gemeinsam einen Aufruf gestartet, den Tobias Möller und Marcus Heinke als Mitarbeiter des Netzwerkes für Kultur- und Jugendarbeit e.V. in Chemnitz mitunterzeichnet haben.

 

Unter dem Motto "Wir tragen Verantwortung und fordern Beteiligung" geht es darum die Bedeutung der freien Kulturschaffenden für die Stadtgesellschaften jeder einzelnen Bewerberstadt/-region herauszustellen und gleichzeitig eine Gleichbehandlung mit allen anderen Akteuren einzufordern. Denn auch und gerade von den Entwicklungspotentialen und der Beteiligung der freien Kultur hängt ein erfolgeicher Bewerbungsprozess ab - unabhägig vom Ausgang.

 

Der interessante Austausch war neben der gemeinsamen Erklärung eine wichtige Reflexionsmöglichkeit, um den Stand des Prozesses in Chemnitz mit den anderen Bewerberstädten hinsichtlich Beteiligung, Einbeziehung und Finanzierung der Freien Kultur(-szenen) auch über den Bewerbungsprozess hinaus abgleichen zu können. Chemnitz ist in diesem Zusammenhang vergleichsweise gut aufgestellt und konnte in Teilen als positives Beispiel und Maßstab für Forderungen und Konzeptionen in den Aufruf aufgenommen werden. Dies war für uns Bestätigung und Motivation zugleich, unsere konsequente Lobbyarbeit für die Kultur in Chemnitz fortzusetzen bzw. an einzelnen Punkten noch zu verstärken.

Weiterlesen …